Kunst und Natur – Art in Nature: Benesse Art Site Naoshima, Japan

For English see below!

2357424 Kunst im Paradies
Die Skulptur „Pumpkin“ („Kürbis“), ein Werk der japanischen Künstlerin Yayoi Kusama, steht am Eingang der Benesse Art Site Naoshima © Sabine Pollmeier

Im vierten und letzten Teil der Dokumentationsreihe auf Arte geht es nach Fernost, zur Benesse Art Site Naoshima. Dieser Museumskomplex erstreckt sich über drei japanische Inseln und mehrere Dörfer. Überall ist Kunst zu bestaunen und zu erleben. Der große japanische Architekt Tadao Ando hat in enger Zusammenarbeit mit dem Bauherrn und teils auch mit den Künstlern, großartige Räume für die Kunst geschaffen. Boote ermöglichen den Transfer von einer Insel zur nächsten. Es ist ein faszinierender Museumskomplex, in dem Natur, Architektur und Kunst zu einer großartigen und ganzheitlichen Erfahrung werden. Mehr dazu unter Art & Culture on TV

The Benesse Art Site Naoshima is a very special Museum set up on three japanese islands and some villages. This Museum is featured in a documentary shown on Arte TV. There is art all over to see and to enjoy. Boats take visistors from one island to another. Famous japanese architect Tadao Ando designed the buildings in cooperation with the owner and the artists, like korean artist Lee Ufan, and set up standarts for a clean and stunning architecture in a close conversation with the artworks exhibited there. It is the fourth and last part of the documentary about rich art collectors and their museums. The documentary ist also available in English. Just click here.

Kunst im Paradies – Art in Paradise

For English see below!

Kunst im Paradies 

Unter diesem Titel startet Arte heute eine kleine Dokumentationsreihe über besondere Museen. Diese wurden von vermögenden Kunstsammlern an ausgefallenen Orten errichtet und erfeuen sich bei den Besuchern großer Beliebheit. Den Auftakt macht das MONA – das Museum of Old and New Art, das 2011 auf der australischen Insel Tasmanien eröffnet wurde. Sein Gründer David Walsh hat sich seinen unterirdischen Kunsttempel quasi „erspielt“, denn er machte sein Vermögen u.a. mit Glücksspiel. Das MONA bietet neben einer atemberaubenden Architektur, ein buntes Sammelsurium aus aller Welt und allen Epochen. So stehen beispielsweise neben ägyptischen Sarkophagen und einer holzgeschnitzten Palasttür aus Nigeria, moderne Kunstobjekte von Erwin Wurm oder Wim Delvoye.

Unter MONA in Hobart, Australien kann man den Beitrag bis 25. Juni 2018 online abrufen.

Der zweite Teil über das Sifang-Museum in Nanjing / China, folgt nächsten Sonntag um 11.20, der dritte über das James Turrell Museum in Colomé / Argentinien, am 10. Juni um 10.45! Der vierte Teil geht nach Asien und stellt das Benesse Art Site Naoshima / Japan, vor. am 17. Juni, um 11.05

Art in Paradise

„Arte“ Television is starting today a documentary about special and really outstanding Museums all around the globe. Rich Art Collectors have invented them in different parts of the World – for their own pleasure as much as for the growing audience. Part one takes place Down Under, in Hobart, Australia. The MONA – Museum of Old and New Art has opened in 2011, by his founder David Walsh. He made his Fortune with Gambling and was lucky enough to be on the winning side. The MONA offers a broad variety of styles from various decades all around the world. Visitors will enjoy, next to a breathtaking architecture, for exxample Egyptian artefacts near modern artwork from Erwin Wurm oder Wim Delvoye.

Under MONA in Hobart, Australia you can watch the documentary up until 25th June 2018.

Part two ist dedicated to Sifang-Museum in Nanjing / China, and will be available on TV and online next Sunday at 11.20 – Part three features the magnificent James Turrell Museum in Colomé / Argentina, and will be on TV Sunday, 10. June 2018, at 10.45 – Part four: Benesse Art Site Naoshima / Japan, Sunday 17. June, at 11.05