Love, Cecil – Kinotipp mit Verlosung!

Love Cecil Plakat.indd
Love, Cecil © Studio Canal GmbH

Er war ein Magier, nicht nur hinter der Kamera: Heute kommt eine großartige Dokumentation über den Ausnahmekünstler, Dandy und Jahrhundertfotograf Cecil Beaton in die deutschen Kinos. Beaton (1904 – 1980) war eine der schillerndsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Ob als Fotograf für die VOGUE oder den britischen Hof, Kostümdesigner oder Innenarchitekt: Er kannte die Reichen und Schönen und hatte sie alle vor der Kamera.

Beaton war ein kreatives Multitalent der alle verzauberte. Berühmte Frauen faszinierten ihn, er kleidete Audrey Hepburn ein, porträtierte Marilyn Monroe und zählte Greta Garbo mit zu seinem engsten Freundeskreis. Sein künstlerisches Schaffen, u.a. als Fotograf, Theaterregisseur (er bekam drei Oscars, u.a. für das Musical „Gigi“), Kostümbildner, Maler und vieles mehr, prägte Generationen und inspiriert noch heute, denn der talentierte Visionär war seiner Zeit stets weit voraus. Inspiriert von Schönheit, der Suche nach Liebe und seinem Drang etwas zu hinterlassen, hat Cecil Beaton ein wunderbares Oeuvre und glamouröses Andenken geschaffen.

Cecil Beaton © StudiocanalGmbH / Courtesy of a Private Collection
Cecil Beaton © Studio Canal GmbH / Courtesy of a Private Collection

Der Film von Regisseurin Lisa Immordino Vreeland (u. a. tolle Doku über Peggy Guggenheim, 2015) nimmt den Zuschauer mit auf eine Zeitreise in die Blütezeit des 20. Jahrhunderts. Mit deutschen Untertiteln versehen nimmt Vreeland den Zuschauer mit auf eine Zeitreise in Sachen Schönheit und Lifestyle und stellt mit umfangreichen Film- und Fotoaufnahmen eine faszinierende Collage seines ikonischen Lebenswerks zusammen. Sie beleuchtet den Mann, der sich hinter alldem verbirgt und zeigt Beaton in all seiner faszinierenden Komplexität, die Wurzeln seiner Talente, seine persönlichen Schwächen und Unsicherheiten sowie seinem Drang, mit fester Entschlossenheit in die Gesellschaft aufzusteigen – was ihm letztendlich auch gelang! Schauspielikone Rupert Everett liest anhand von Tagebucheinträgen Beatons aus dessen Leben. Einen kleinen Vorgeschmack auf den Film gibt es hier!

COVER_Beaton_3D
Im Verlag Schirmer und Mosel wurde passend zum Filmstart die wunderbare Monographie, „The Essential Cecil Beaton“ wieder aufgelegt. Sie bietet einen umfassenden Überblick über den Zeremonienmeister der High Society und deren schillerndes Leben im letzten Jahrhundert.

Studio Canal hat die Monographie zusammen mit dem Filmplakat als Verlosungsobjekt zur Verfügung gestellt.

Wer folgende Frage richtig beantwortet und unter dem Kennwort „Love, Cecil“, bis zum 18. Juli 2018, 24 Uhr, an „info@starketexte.de“ schickt, kann vielleicht schon bald in die Welt von Cecil Beaton eintauchen.

Gewinnspielfrage:

„Für welche namhafte Modezeitschrift (kleiner Tipp: steht im Beitrag) hat Cecil Beaton gearbeitet?“

Wichtig: Die Anschrift nicht vergessen! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Der/die Gewinner/in werden umgehend benachrichtigt und die Monographie plus Poster von Studio Canal per Post zugesandt. Und, weil Datenschutz wichtig ist: Wer nicht damit einverstanden ist, dass ich die Anschrift an den Filmverleih weitergebe (von dort wird der Gewinn verschickt), bitte nicht teilnehmen! Nach Ablauf des Gewinnspiels werden sämtliche Mailadressen, die für diesen Film bei mir eingegangen sind, umgehend wieder gelöscht.

Viel Glück! 🍀

Kunst und Natur – Art in Nature: Benesse Art Site Naoshima, Japan

For English see below!

2357424 Kunst im Paradies
Die Skulptur „Pumpkin“ („Kürbis“), ein Werk der japanischen Künstlerin Yayoi Kusama, steht am Eingang der Benesse Art Site Naoshima © Sabine Pollmeier

Im vierten und letzten Teil der Dokumentationsreihe auf Arte geht es nach Fernost, zur Benesse Art Site Naoshima. Dieser Museumskomplex erstreckt sich über drei japanische Inseln und mehrere Dörfer. Überall ist Kunst zu bestaunen und zu erleben. Der große japanische Architekt Tadao Ando hat in enger Zusammenarbeit mit dem Bauherrn und teils auch mit den Künstlern, großartige Räume für die Kunst geschaffen. Boote ermöglichen den Transfer von einer Insel zur nächsten. Es ist ein faszinierender Museumskomplex, in dem Natur, Architektur und Kunst zu einer großartigen und ganzheitlichen Erfahrung werden. Mehr dazu unter Art & Culture on TV

The Benesse Art Site Naoshima is a very special Museum set up on three japanese islands and some villages. This Museum is featured in a documentary shown on Arte TV. There is art all over to see and to enjoy. Boats take visistors from one island to another. Famous japanese architect Tadao Ando designed the buildings in cooperation with the owner and the artists, like korean artist Lee Ufan, and set up standarts for a clean and stunning architecture in a close conversation with the artworks exhibited there. It is the fourth and last part of the documentary about rich art collectors and their museums. The documentary ist also available in English. Just click here.

Art Basel Unlimited 2018

For English see below!

Der erste Tag begann für mich mit der Unlimited Halle. Der perfekte Ort, um große Installationen wirkungsvoll zur Geltung zu bringen. Wie immer war es faszinierend, die Werke und Installationen diverser Künstler zu sehen und zu erleben. Ein paar der Impressionen will ich hier teilen:

Day one on this years Art Basel started with one of my favourite places: Art Basel Unlimited Hall. Huge Artworks have the room they need there. It was amazing to see and enjoy all the various installations from different artists. Some of my impressions are here:

Bernard Buffet in Strasbourg

For English see below!

Die Galerie Pascale Froessel zeigt ausgewählte Werke des großen Malers!

Vor zwei Jahren stolperte ich durch eine Dokumentation auf Arte (siehe Art &Culture on TV) über einen Künstler, der zu den bedeutendsten des 20. Jahrhunderts gehört und der wie kaum ein anderer seinem Stil unnachahmlich treu geblieben ist: Die Rede ist vom französischen Maler Bernard Buffet (1928-1999). Seine Werke strahlen mit ihren schwarzkonturierten, ausgezehrten und oft nackten Gestalten Daseinsangst und existenzielle Tristesse aus. Doch es gibt auch die anderen, lichteren Gemälde mit fröhlichen Farben bei denen man – so ging es mir bei einigen – zunächst gar nicht Buffet hinter der Kunst vermutete. In Strasbourg sind einige dieser Werke noch bis zum 18. Juni 2018 in der Galerie Pascale Froessel zu sehen. Die dort ausgestellten Werke umspannen die Zeit von 1974 bis 1999. Man sieht wunderschöne Landschaftsbilder, bei denen man die signifikanten schwarzen Konturen – sein Markenzeichen – fast vermisst und harmonische Stillleben. Wer also gerade in Strasbourg oder in der Nähe ist, vielleicht während der Art Basel, der sollte sich dieses Kleinod nicht entgehen lassen.

AFFICHE BUFFET-WEBDie Galerie liegt in der malerischen Altstadt von Strasbourg, nahe der Kirche St. Raphael.

Um einen kleinen Eindruck über sein Oeuvre zu zeigen, habe ich unten noch einige Bilder der Pariser Ausstellung eingefügt.


Two years ago I heard for first time from a french artist who seems to be forgotten in a way: Bernard Buffet (1928-1999). Nevertheless he is one of the most important artists of the 20th century. European Cultural TV Arte has shown an excellent documentary about Buffets life, his work and the Retrospective shown in Paris. You can see it here (in english). His significant style and signature were his trademark. He was counted to be the true successor of Pablo Picasso. During his big times he was a Superstar, living a thrilling Jetset live and then all of a sudden, his public presence was fading away – just by the ignorance of the art world.

The Galerie Pascale Froessel in Strasbourg, France, is hosting until 18. June 2018, an excellent and well curated small exhibition with some of his beautiful Stilllifes and Landscape paintings from 1974 until 1999. Compared to what I know of Buffet, I was pleasantly surprised about the beauty I’ve seen there at the treasurable Art Gallery in the middle of the historic center in this ravishing and lovely city. So if you’re happen to be around, maybe during Art Basel times, make a stop. It’s worth the trip!

The Museum of Modern Art in Paris had set up a big retrospective for Buffet in 2016-2017. It was an extraordinary experience for me to see his oeuvre there. Some of the paintings from the exhibition in Paris are shown below.