Nazi Beutekunst und eine tolle Dokureihe ab morgen auf ARTE

Bevor ich mich den Nachberichten zur Art Basel und weiteren kunstsinnigen Highlights zuwenden will, hier schnell zwei wunderbare TV-Tipps, die natürlich auch online abrufbar sind: Als erstes wäre da eine Dokureihe: „Kunst hassen, Kunst lieben…“ von Nicole Zepter – immer sonntags, mehr dazu unter Art & Culture on TV

Nazi Beutekunst - Die wiedergefundenen Meisterwerke
Rose Valland (l.) führte unter Lebensgefahr Buch über die Herkunft und weitere Bestimmung der Gemälde der Nazi Raubkunst und spielte dadurch bei den späteren Restitutionen eine wichtige Rolle © Archives du Ministère des affaires étrangères

Um 17.15 folgt eine großartige Doku über Nazi Beutekunst, die den Fall Gurlitt und die von den Nazis als entartete Kunst bezeichneten Werke beinhaltet. Die Geschichte der Beutekunst wird anhand von drei Bildern vor Augen geführt: „Dame in Blau vor einem Kamin“ von Henri Matisse, „Herbstsonne“ von Egon Schiele sowie „Der Gitarrenspieler“ von Georges Braque – mehr dazu unter Art & Culture on TV

Art Basel 2017

Heute, okay, es ist nach Mitternacht, also gestern, war der erste Tag der 48. Art Basel. Schon seit Wochenbeginn gibt die Kunst in allen Ecken der Stadt den Ton an. Der alljährlich stattfindende Art Basel Parcours rund um den Münsterplatz, der sowohl drinnen als auch draussen ortsspezifische Objekte vorstellt, ist bereit und einige Museen, wie das wunderbare Kunstmuseum, hatten ausnahmsweise auch schon am Montag geöffnet – so dass man sich auch dort die Zeit vertreiben konnte.

Im Vergleich zum letzten Jahr zeigte sich nicht nur das Wetter von seiner allerbesten Seite, auch die ausgestellte Kunst machte auf mich den Eindruck von Fröhlichkeit und einer farbenfrohen Leichtigkeit. Egal, ob es sich um Werke etablierter Größen handelt oder ob es die Arbeiten neuer junger Talente waren. Einen ersten Eindruck gibt es hier!

Noch bis Sonntag zeigen 291 Galerien aus 35 Ländern und sechs Kontinenten, was Künstler und Kunst zu bieten haben – von Werken des frühen 20. Jahrhunderts bis hin zu zeitgenössischer Kunst. Einige weitere Highlights für mich waren heute diese Werke:

Das Wort ist wieder in Mode gekommen und wurde von einigen Künstlern wunderbar in Szene gesetzt. Ein tolles Ereignis war auch die Art Unlimited Halle. 76 großformatige Werke von Künstlern wie Otto Piene, Doug Aitken, Carl Andre, John Baldessari, Imi Knoebel, Jenny Holzer, Carlos Caraicoa und anderen zeigten Kunst zum Staunen, Träumen und Erleben – ob es der Lauf auf „rohen“ Eiern war, die Kochperformance im Pavillon von Subodh Gupta oder ein zauberhaftes begehbares Spiegelkabinett sowie inspirierende Videoinstallationen. Mehr zu meinen Impressionen von der Unlimited  Schau folgen diese Tage!

Updates und News erfahrt ihr direkt hier unter Art Basel