Filmtipp: „Augenblicke – Gesichter einer Reise“

Mit Verlosung von 2×2 Eintrittskarten!

image001

Zwei Ausnahmekünstler treffen sich in einem wunderbaren Roadmovie: Die belgische Regie-Ikone und Installationskünstlerin Agnès Varda (89) und der französische Streetart-Künstler J.R. (33). Mit ihrem einzigartigen Fotomobil begeben sie sich auf eine besondere Reise, um Frankreichs Menschen und ihre Geschichten zu entdecken und sie an markanten Plätzen zu verewigen. Ihre Tour d’Art führt sie von der Provence bis zur Normandie. Die dabei entstandenen, überlebensgroßen Porträts prangen an Fassaden, Zügen und Schiffscontainern – Kunst für und mit den Menschen und ihren ganz persönlichen Geschichten. Nouvelle-Vague-Legende Agnès Varda, die übrigens am Mittwoch, 30. Mai, ihren 90. Geburtstag feiert und Fotograf JR verbindet nicht nur die Leidenschaft für Bilder, sie haben auch ein feines Gespür für Menschen und die Poesie des Moments und das spürt der Zuschauer in jeder Minute.

 

Der Film ist ein Glücksfall, weil er mit einer besonderen Leichtigkeit die berührenden Begegnungen einer ganz besonderen Reise festhält – genau wie die unwahrscheinliche und zarte Freundschaft, die im Verlauf zwischen den beiden Protagonisten entsteht. Manche Szenen dieses zauberhaften, Oskar nominierten Werks haben – meines Erachtens – fast meditative Züge. Ich kann nur sagen: Unbedingt sehenswert!

18_Augenblicke_Gesichter einer Reise©Agnès Varda-JR-Cine-Tamaris, Social...
Augenblicke – Gesichter einer Reise © Agnès Varda-JR-Cine-Tamaris

Wer sich selbst davon überzeugen will, der sollte unbedingt ins Kino oder folgende Frage beantworten und die richtige Lösung bis Sonntag, 03. Juni 2018, 24.00 Uhr, mit dem Stichwort „Augenblicke“ an info@starketexte.de schicken:

„Wie alt/jung wird Agnès Varda am 30. Mai 2018?“

Kleiner Tipp: Steht im Beitrag!

Weltkino hat 2 x 2 Karten zur Verfügung gestellt. Sie sind bundesweit einsetzbar.

Wichtig: Die Anschrift nicht vergessen! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Der/die Gewinner werden umgehend benachrichtigt und die Karten per Post zugesandt. Und, weil Datenschutz wichtig ist: Wer nicht damit einverstanden ist, dass ich die Anschrift an den Filmverleih weitergebe (von dort werden die Kinokarten verschickt), bitte nicht teilnehmen. Nach Ablauf des Gewinnspiels werden sämtliche Mailadressen die für diesen Film bei mir eingegangen sind, umgehend wieder gelöscht.

Viel Glück! 🍀

Kunst im Paradies – Art in Paradise

For English see below!

Kunst im Paradies 

Unter diesem Titel startet Arte heute eine kleine Dokumentationsreihe über besondere Museen. Diese wurden von vermögenden Kunstsammlern an ausgefallenen Orten errichtet und erfeuen sich bei den Besuchern großer Beliebheit. Den Auftakt macht das MONA – das Museum of Old and New Art, das 2011 auf der australischen Insel Tasmanien eröffnet wurde. Sein Gründer David Walsh hat sich seinen unterirdischen Kunsttempel quasi „erspielt“, denn er machte sein Vermögen u.a. mit Glücksspiel. Das MONA bietet neben einer atemberaubenden Architektur, ein buntes Sammelsurium aus aller Welt und allen Epochen. So stehen beispielsweise neben ägyptischen Sarkophagen und einer holzgeschnitzten Palasttür aus Nigeria, moderne Kunstobjekte von Erwin Wurm oder Wim Delvoye.

Unter MONA in Hobart, Australien kann man den Beitrag bis 25. Juni 2018 online abrufen.

Der zweite Teil über das Sifang-Museum in Nanjing / China, folgt nächsten Sonntag um 11.20, der dritte über das James Turrell Museum in Colomé / Argentinien, am 10. Juni um 10.45! Der vierte Teil geht nach Asien und stellt das Benesse Art Site Naoshima / Japan, vor. am 17. Juni, um 11.05

Art in Paradise

„Arte“ Television is starting today a documentary about special and really outstanding Museums all around the globe. Rich Art Collectors have invented them in different parts of the World – for their own pleasure as much as for the growing audience. Part one takes place Down Under, in Hobart, Australia. The MONA – Museum of Old and New Art has opened in 2011, by his founder David Walsh. He made his Fortune with Gambling and was lucky enough to be on the winning side. The MONA offers a broad variety of styles from various decades all around the world. Visitors will enjoy, next to a breathtaking architecture, for exxample Egyptian artefacts near modern artwork from Erwin Wurm oder Wim Delvoye.

Under MONA in Hobart, Australia you can watch the documentary up until 25th June 2018.

Part two ist dedicated to Sifang-Museum in Nanjing / China, and will be available on TV and online next Sunday at 11.20 – Part three features the magnificent James Turrell Museum in Colomé / Argentina, and will be on TV Sunday, 10. June 2018, at 10.45 – Part four: Benesse Art Site Naoshima / Japan, Sunday 17. June, at 11.05